Ein Leuchtturm für die vernetzte Wirtschaft

Mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 entstehen derzeit grundlegend neue Formen von Dienstleistun­gen sowie der Interaktion von Menschen und Technik in einer vernetzen Wirtschaft, der so genannten Hybrid Economy. Im Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik am Standort Dortmund werden dafür – auch gemeinsam mit Unternehmen – innovative Technologien entwickelt und erprobt. Ein Schwerpunkt der Arbeit des Innovationslabors liegt dabei in der Frage, wie verantwortliches und zielgerichtetes Handeln in der Interaktion von Menschen und Technik in gemeinsamen Netzwerken gestaltet und organisiert werden kann.

01 Mission

Vernetzung wird heute vielfach mit der Automatisierung in Produktion und Logistik gleichgesetzt. Vernetzung steht aber auch für eine Form der Kommunikation, die in der Gesellschaft längst angekommen ist. So haben Smartphones, Tablets und soziale Netzwerke intuitiv bedienbare Schnittstellen zwischen Mensch und Technik geschaffen. Im Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik entwickeln Wissenschaft und Wirtschaft nun gemeinsam technologische Innovationen für eine sozial vernetzte Industrie, die Social Networked Industry. Die Besonderheit des Innovationslabors liegt darin, dass Logistiker und Soziologen hier gemeinsam an diesen Innovationen arbeiten – zum Wohl des Menschen in der sozial vernetzten Industrie.

v
Wie werden hybride Dienstleistungen Logistik und Produktion verändern?
v

Wie kann verantwortliches Handeln von Mensch und Technik gestaltet werden?

v

Welche Perspektiven bietet die Digitalisierung für verbesserte Arbeitsbedingungen?

v

Wie können Mensch und Technik gemeinsam lernen?

In zwei hoch modern ausgestatteten Hallen, einem Forschungszentrum und einem Anwendungszentrum, werden Experimente, Feldforschungen und marktnahe Entwicklungen durchgeführt und in Innovationen in die Industrie überführt.

Die Ausgestaltung dieser Innovationen zu hybriden Dienstleistungen wird durch Anwendungsfälle in den fünf Bereichen Handel, Produktionslogistik, Transport, Instandhaltung und Virtual Training gewährleistet.

02 Partner

Projektpartner des Innovationslabors sind das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund, das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM in Paderborn und die Technische Universität Dortmund mit der Fakultät Maschinenbau und dem Forschungsgebiet Industrie- und Arbeitsforschung.

Darüber hinaus sind zahlreiche Netzwerkpartner in die Forschungsarbeit eingebunden – unter anderem weitere Fraunhofer-Institute und -Initiativen, Universitäten und Netzwerkpartner wie das Future Work Lab aus Stuttgart, der Spitzencluster it´s OWL, der EffizienzCluster Logistik e.V, und die Industrial Data Space Association. Sozialpartner wie die Gewerkschaft IG Metall und der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB sowie weitere themennahe Organisationen, Vereine und Verbände sind von hoher Relevanz für den Erfolg des Innovationslabors.

Das Netzwerk ist offen für weitere Partner. Wenn Sie Teil des Innovationslabors sein wollen, schicken Sie uns eine Mail unter info@innovationslabor-logistik.de.

03 Standort

Der Standort Dortmund mit seiner exzellenten Forschungsinfrastruktur im Bereich Logistik hatsich für die Einrichtung des Innovationslabors Hybride Dienstleistungen in besonderer Weise empfohlen: In den vergangenen Jahren hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML bereits zahlreiche große Initiativen und Projekte initiiert und umgesetzt, die wesentliche Kompetenzen im Bereich Logistik und Digitalisierung bündeln.

Dazu gehören der EffizienzCluster LogistikRuhr, der LogistikCampus Dortmund, Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand, das Leistungszentrum Logistik und IT oder der Digital Hub Logistics.

Die innovativen Konzepte und Ergebnisse des Innovationslabors sollen dem Standort Dortmund weitere Schubkraft verleihen und ihn zu einem national wie international anerkannten Leuchtturm der vernetzen Wirtschaft machen.